Alle

Anatolischer Schäferhund

44views

Die Vorfahren der heutigen anatolischen Schäferhunde gehören zu den ältesten bekannten Haushund-Blutlinien, die Tausende von Jahren zurückreichen. Ursprünglich in der Türkei als Viehhüter gezüchtet, gelangten anatolische Schäferhunde in den 1950er Jahren in die USA. Ihre Fähigkeit, Nutztiere zu schützen, hat sie zu einer äußerst gefragten Arbeitsrasse gemacht, und anatolische Schäferhunde wurden sogar zum Schutz gefährdeter Geparden in Namibia, Afrika, eingesetzt.

Mit einem Gewicht der Männchen von 50 bis 70 Kilogramm und einer durchschnittlichen Körpergröße von 73 Zentimetern und einem Gewicht der Weibchen von 25 bis 50 Kilogramm und einer Körpergröße von 70 Zentimetern kann der Anatolische Schäferhund aufgrund seiner Größe Bedrohungen für seine Herde leicht einschüchtern. Diese fleißige Rasse wurde für ihre Fähigkeit gezüchtet, das Vieh selbstständig zu bewachen und ist sowohl ihren Familien als auch ihrer Herde gegenüber loyal.

Sich um einen anatolischen Schäferhund kümmern

Die Fähigkeit des Anatolischen Schäferhundes, das Vieh selbstständig zu bewachen, macht ihn als Arbeitshund äußerst wertvoll. Im städtischen Leben bedeutet dies jedoch, dass es schwierig sein kann, die Rasse glücklich zu halten.

Während sie keine übermäßige Aktivität erfordern und das Spielen im Freien in einem sicher eingezäunten Garten normalerweise ausreicht, sind anatolische Schäferhunde von Natur aus misstrauisch gegenüber Fremden, und ihre unabhängige Natur kann das Training zu einer Herausforderung machen. Aus diesem Grund benötigen die Hunde einen erfahrenen Tierhalter, der sie anleitet und sozialisiert. Sie benötigen eine Familie, die die Merkmale der Rasse versteht und die damit verbundene Verantwortung bewältigen kann.

Gesundheitsprobleme des anatolischen Schäferhundes

Anatolische Schäferhunde sind im Allgemeinen gesund und robust, seriöse Züchter sollten sie jedoch auf bestimmte Wachstums- und Augenstörungen untersuchen.

Wachstumsstörungen

und treten auf, wenn die Knochen der Ellenbogen- oder Hüftgelenke nicht richtig ausgerichtet sind. Dies führt zu einem Reiben und Knirschen der Knochen, was im Laufe der Zeit zu einer Verschlechterung der Gelenke und einem Funktionsverlust führt.

Ellenbogen- und Hüftdysplasie können bei anatolischen Schäferhunden erbliche Erkrankungen sein, die Erkrankungen können jedoch auch durch Faktoren wie Bewegungsgewohnheiten, Gewicht und Ernährung verschlimmert werden. Die Behandlung variiert je nach Schweregrad.

Entropium

Anatolische Schäferhunde können anfällig für eine Augenerkrankung sein, bei der das Augenlid nach innen wächst und die Wimpern an der Augenoberfläche reiben. In den meisten Fällen können Tierärzte den Hund durch einen chirurgischen Eingriff leicht diagnostizieren und behandeln.

Empfindlichkeit gegenüber Anästhesie

Während anatolische Schäferhunde Narkoseverfahren wie oder durchführen können, können sie empfindlicher auf Narkose reagieren als andere Rassen. Dies bedeutet, dass es manchmal länger dauern kann, bis er sich von der Narkose erholt. Ihr Tierarzt wird dies berücksichtigen und Ihren Hund bei der Narkose genau überwachen.

Magendilatation und Volvulus

ist eine schwere Form, die jede Rasse mit tiefem Brustkorb, einschließlich anatolischer Schäferhunde, befallen kann.

Eine Magenerweiterung oder Blähungen treten typischerweise dann auf, wenn eine große Menge an Nahrung und Gas im Magen, beispielsweise nach einer großen Mahlzeit, den normalen Abfluss des Magens verhindert. Der Druckanstieg durch das Gas baut sich auf, wodurch sich der Magen ausdehnt und Druck auf das Zwerchfell ausübt. Dies behindert die normale Atmung und verhindert, dass die großen Venen den Blutfluss zum Herzen zurückführen. Eine verminderte Durchblutung führt zu einem Blutverlust im Magen und kann in Kombination mit dem hohen Druck von innen zu einem Magenriss führen.

Es ist wichtig zu wissen, wann Ihr Anatolischer Schäferhund Anzeichen von GDV zeigt, da dies eine lebensbedrohliche Erkrankung sein kann. Suchen Sie sofort einen Tierarzt auf, wenn Sie eines dieser Anzeichen bemerken:

  • Aufgetriebener Bauch

  • Würgen ohne Erbrechen

  • Allgemeine Anzeichen von Bauchschmerzen, wie z. B. Stehen und Strecken oder Sabbern

Was man einem anatolischen Schäferhund füttern sollte

Die Auswahl der besten Ernährung für einen anatolischen Schäferhund hängt von den Bedürfnissen des einzelnen Hundes ab. Obwohl es immer wichtig ist, eine Diät mit hochwertigen Zutaten zu wählen, besprechen Sie dies am besten mit dem Tierarzt Ihres Hundes, da dieser Empfehlungen basierend auf der spezifischen Krankengeschichte Ihres Welpen aussprechen kann. Im Allgemeinen kommen anatolische Schäferhunde gut mit einer Ernährung großer Rassen zurecht, die auf ihr aktuelles Lebensstadium zugeschnitten ist. Anatolische Schäferhundwelpen sollten vor der Umstellung auf eine Erwachsenennahrung gefüttert werden.

Wie man einen anatolischen Schäferhund füttert

Anatolische Schäferhunde sind Hunde mit tiefem Brustkorb, was bedeutet, dass sie anfällig für GDV oder Blähungen sein können. Um diesem lebensbedrohlichen Zustand vorzubeugen, füttern Sie Ihren Anatolischen Schäferhund mit mindestens zwei oder drei kleinen Mahlzeiten über den Tag verteilt und vermeiden Sie Bewegung während der Mahlzeiten.

Wie viel sollte man einem anatolischen Schäferhund füttern?

Ausgewachsene anatolische Schäferhunde können zwischen 40 und 75 Kilogramm wiegen, was bedeutet, dass die Menge an Futter, die sie täglich benötigen, variieren kann. Es ist hilfreich, die Anweisungen auf Ihrem Hundefutterbeutel zu befolgen, in denen die empfohlenen Portionsgrößen für Ihren Welpen basierend auf dessen Gewicht angegeben sind.

Ernährungstipps für anatolische Schäferhunde

Für anatolische Schäferhunde mit Wachstumsstörungen, die ihre Gelenke beeinträchtigen, wie z. B. Hüft- oder Ellenbogendysplasie, ist die Gabe von Glucosamin und Chondroitin von Vorteil, um die Gelenke gesund zu halten. Omega-3-Nahrungsergänzungsmittel tragen auch zum Schutz der Gelenkgesundheit bei und halten Haut und Fell gesund.

Verhaltens- und Trainingstipps für anatolische Schäferhunde

Persönlichkeit und Temperament des anatolischen Schäferhundes

Anatolische Schäferhunde sind im Allgemeinen recht ruhig und zurückhaltend, zögern jedoch nicht, aktiv zu werden, wenn sie eine Bedrohung für ihre Familie oder Herde wahrnehmen. Ihre instinktive Natur, ihre Lieben zu beschützen, macht sie zu guten Hunden in Familien mit älteren Kindern, die verstehen, wie man mit Hunden umgeht. Am besten eignen sich anatolische Schäferhunde jedoch möglicherweise für Haushalte ohne kleinere Kinder, die durch einen versehentlichen Stoß eines 150-Pfund-Hundes leicht umgeworfen werden können. Wenn anatolische Schäferhundwelpen in jungen Jahren vorgestellt werden, verstehen sie sich in der Regel gut mit anderen Haustieren.

Verhalten eines anatolischen Schäferhundes

Anatolische Schäferhunde wurden jahrtausendelang als Hütehunde gezüchtet. Das bedeutet, dass sie zum Bellen neigen – vor allem, wenn sie eine Bedrohung für ihr Zuhause oder ihr Revier wahrnehmen. Nachbarn in der Nähe mögen dieses Verhalten möglicherweise nicht, daher sind anatolische Schäferhunde nicht die beste Wahl für Familien mit gemeinsamen Wänden.

Ausbildung zum anatolischen Schäferhund

Anatolische Schäferhunde wurden ursprünglich gezüchtet, um eine Herde unabhängig zu bewachen, und diese unabhängige Persönlichkeit hat sich über die Zeit hinweg erhalten. Ihr Bedürfnis nach Unabhängigkeit wirkt oft wie Sturheit und kann das Training zu einer Herausforderung machen. Aber wie bei allen Rassen sorgen Beständigkeit und positive Verstärkung für die besten Ergebnisse. Anatolian Shepherd-Welpen müssen in jungen Jahren frühzeitig mit vielen verschiedenen Menschen, Orten und Tieren sozialisiert werden, damit sie nicht mit dem Gedanken aufwachsen, dass jede neue Erfahrung eine Bedrohung darstellt.

Unterhaltsame Aktivitäten für anatolische Schäferhunde

Pflegeführer für anatolische Schäferhunde

Anatolische Schäferhunde haben ein kurzes, aber dickes Doppelfell, das sie bei der Arbeit im Freien schützen soll. Obwohl sie das ganze Jahr über mäßig haaren, ist ihr Fell relativ pflegeleicht.

Fellpflege

Anatolische Schäferhunde haben eine Unterwolle, die sich zweimal im Jahr abwirft, und Haustiereltern müssen alle paar Tage gründlich bürsten, um abgestorbene Haare zu entfernen. Außerhalb dieses halbjährlichen Fellwechsels ist ihr kurzes Deckhaar glatt und muss zur Pflege nur wöchentlich gebürstet werden.

Augenpflege

Obwohl anatolische Schäferhundwelpen mit Entropium, einer genetischen Augenerkrankung, geboren werden können, sind sie normalerweise nicht anfällig für Tränenflecken oder andere Augenprobleme. Wenn Sie übermäßiges Tränen, Tränenfluss oder Rötungen bemerken, gehen Sie mit Ihrem Welpen zum Tierarzt, da dies alles Anzeichen eines Entropiums sein können.

Ohrenpflege

mit einem ist wichtig für die Erhaltung der gesunden Gehörgänge Ihres anatolischen Schäferhundes. Dies sollte auch immer dann erfolgen, wenn Ihr Hund im Wasser war, beispielsweise nach dem Schwimmen oder Baden.

Überlegungen für Haustiereltern

Die lange Tradition der Rasse als Viehhalter kann das Leben mit einem anatolischen Schäferhund für Tierhalter, die nicht wissen, worauf sie sich einlassen, zu einer Herausforderung machen. Diese Hunde gedeihen am besten in erfahrenen Haushalten mit Familien, die auf die Verantwortung vorbereitet sind, diese große, unabhängige und schützende Rasse zu besitzen.

Eine frühe Sozialisierung ist der Schlüssel, um zu verhindern, dass ein anatolischer Schäferhundwelpe denkt, alles Neue sei eine Bedrohung. Und obwohl anatolische Schäferhunde aufgrund ihres Wunsches nach unabhängigem Denken nicht oft bei Gehorsamkeitsmeisterschaften glänzen, können sie mit Geduld und Routine sehr gut erzogene Begleiter sein.

Häufig gestellte Fragen zum anatolischen Schäferhund

Bellen anatolische Schäferhunde viel?

Aufgrund ihrer langen Geschichte als Viehhüter neigen anatolische Schäferhunde dazu, zu bellen, insbesondere wenn sie eine Bedrohung für ihre Herde oder ihr Zuhause wahrnehmen.

Sind Kangal-Hunde und anatolische Schäferhunde dasselbe?

Auf den ersten Blick kann man einen Kangal-Hund und einen anatolischen Schäferhund leicht verwechseln, da sie viele ähnliche Merkmale aufweisen. Allerdings ist der Kangal-Hund etwas größer und hat ein längeres Fell. Und obwohl beide als unabhängige Viehhüter gezüchtet wurden, sind Kangal-Hunde dafür bekannt, ihren Familien gegenüber liebevoller zu sein, während anatolische Schäferhunde eher ihre Unabhängigkeit bevorzugen.

Wie groß werden anatolische Schäferhunde?

Erwachsene Männchen können 110–150 Pfund wiegen und durchschnittlich 29 Zoll groß werden. Weibliche anatolische Schäferhunde wiegen durchschnittlich 80–120 Pfund und werden 27 Zoll groß.

Ausgewähltes Bild: iStock/irinaorel


GESCHRIEBEN VON

Tierarzt

Dr. Teresa Kho-Pelfrey schloss 2015 ihr Studium an der Ross University School of Veterinary Medicine ab und schloss ihr klinisches Jahr an der Purdue University ab…