Alle

Beseitigen Sie Schnecken ein für alle Mal. Der Schlüssel besteht darin, ihre Verstecke zu finden und dann das Sandpapier zu verwenden

71views

Sobald der erste Salat sprießt, wird er bereits von einem unwillkommenen Besucher angeknabbert. Niemand von uns möchte Schnecken in seinem Garten haben. Aber man kann sie loswerden. Wo verstecken sie sich nachts und was passiert mit ihnen?

Nein, keine Schnecke, ich bin unschuldig

Das Lied über die Fünf wurde gleichzeitig auf den Ätherwellen vieler Radiosender gespielt. Man muss nur den Text ein wenig ändern und schon haben wir einen Gartenhit, den jeder mitsingen kann. Niemand möchte Schnecken in seinem Garten haben. Kein einziger Mensch. Man kann sie nicht erschrecken, man kann sie nicht vertreiben, man nützt ihnen nichts. Kurz gesagt, ein Schädling, wie er sein sollte. Außerdem vermehren sie sich sehr schnell. Sie müssen die Ärmel hochkrempeln und sich an die Arbeit machen.

Wer entsorgt Schnecken?

Sie wissen, dass es einen natürlichen Kampf gegen Schnecken gibt. Manche Tiere ernähren sich sogar davon. Alles, was Sie tun müssen, ist, Ihrem Distelfreund in Ihrem Garten einen Winterunterschlupf einzurichten, und er vernichtet gerne Schädlinge. Igel können mit einer großen Anzahl junger Nacktschnecken umgehen. Während der Anwesenheit im Garten sollten Schnecken auf keinen Fall giftige Köder verwenden, um ihren Verbraucher nicht ebenfalls zu vergiften.

Wieder andere Tiere lieben Schnecken. Das sind zum Beispiel Schlangen, Kröten, aber auch Laufenten, Elritzen und Spechte. Sie können auch einen Biohack verwenden. Der mikroskopisch kleine Fadenwurm Phasmarhabditis hemaphrodita lebt im Boden. Ihre Larven benötigen die Körper von Nacktschnecken, um sich zu erwachsenen Tieren zu entwickeln. Sie werden dich töten. Spulwürmer stellen keine Gefahr für andere Arten dar und sind auch für den Menschen ungefährlich.

Foto: Shutterstock

Ein natürliches Hindernis

Mindestens einmal pro Woche sollten Sie Ihre Gummihandschuhe anziehen und auf Schneckenjagd gehen. Sammeln Sie Kieselsteine, Gießkannen und Gartenstühle. Sie werden unwillkommene Besucher entdecken. Entsorgen Sie sie sofort, sonst geben Sie ihnen die Chance, sich zu vermehren. Schwächere Naturen bringen einen Eimer voller Schnecken zum Fluss oder vielleicht in den Wald. Dort kann das Ökosystem problemlos mit ihnen umgehen. Andere schneiden die Schnecke auf oder ertränken sie in Bier. Bereiten Sie außerdem ein Hindernis vor. Schleifpapier kostet ein paar Kronen und ein paar Streifen reichen aus, um Ihre Pflanzen oder Gartendekoration zu schützen.

Nacktschnecken werden am häufigsten abends gesammelt, wenn sie bereits auf der Ernte vorhanden sind. Tagsüber wäre die Suche nach ihren Verstecken etwas schwieriger.

Foto: Shutterstock, Quelle: