Alle

Der Staat wird Tausenden Slowaken mehr Geld schicken. Bist du eine von ihnen?

63views

Der November bringt Veränderungen mit sich, die die finanzielle Unterstützung für viele Haushalte in finanzieller Not erhöhen werden. Das Amt für Arbeit und Soziales gab bekannt, dass die gezahlten Leistungen um satte 14,7 % steigen werden. Von dieser Entscheidung sind rund 64.000 bedürftige Haushalte betroffen.

Spezifische Erhöhungen wirken sich auf mehrere Arten von Leistungen aus. Der Sachbedarfszuschuss, der Einzelpersonen und Familien in einer schwierigen finanziellen Situation hilft, erhöht sich für Einzelpersonen um 10,90 Euro pro Monat. Für Einzelpersonen mit ein bis vier Kindern erhöht sich der Betrag um satte 20,70 Euro, für Familien mit fünf oder mehr Kindern sogar um 30,20 Euro pro Monat.

Auch der Freibetrag für materielle Bedürfnisse des Paares wird erhöht. Für Paare ohne Kinder beträgt der Betrag 10,90 € pro Monat. Bei Paaren mit einem bis vier Kindern erhöht sich der Beitrag jedoch um 28,30 Euro, bei fünf oder mehr Kindern erhöht sich der Beitrag um 38,10 Euro pro Monat.

Auch das Schutzgeld und das Aktivierungsgeld, die Menschen in Not unterstützen sollen, erfahren einen Wandel. Beide Leistungen erhöhen sich um 11,10 € pro Monat. Der Zuschuss für ein unterhaltsberechtigtes Kind erhöht sich um 3 € pro Monat.

Ebenso wichtig ist das Wohngeld, das für Einzelpersonen um 12,20 Euro pro Monat erhöht wird. Leben zwei Personen im Haushalt, erhöht sich der Freibetrag um 20,70 € pro Monat. Für Haushalte mit drei Mitgliedern gibt es eine Erhöhung um 26,30 Euro, ein Vier-Personen-Haushalt erhält zusätzlich 31,90 Euro monatlich. Haushalte mit fünf oder mehr Mitgliedern können sich über eine Erhöhung um 37,40 Euro pro Monat freuen.

2