Alle

Eier werden schnell teurer. Das ist vor Weihnachten nicht angebracht

16views

Den tschechischen Haushalten steht ein weiterer unerwarteter Schlag bevor. Es stellt sich heraus, dass in Europa und damit auch in der Tschechischen Republik ein Mangel an Eiern droht. Ihr Preis steigt sehr schnell und wird wahrscheinlich weiter steigen. Auch einige Lieferungen werden gekürzt, so dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass vor der entscheidenden Weihnachtszeit nicht genügend Eier vorhanden sind.

Luxusgüter

Am Ende wird das wahrscheinlich nicht dazu führen, dass Sie überhaupt keine Eier mehr kaufen können. Allerdings werden sie so teuer sein, dass ihr Preis die Kunden vom Kauf abhält. Die Leute werden sie sich einfach nicht leisten können. Grund ist derzeit vor allem die sich ausbreitende Vogelgrippe vor allem in Westeuropa, wo ein Ausbruch nach dem anderen auftritt und bereits fast sechs Millionen Geflügel gekeult werden mussten. Dies wirkt sich natürlich auf die Eierproduktion aus.

Die Tschechische Republik ist noch nicht direkt betroffen, daher profitieren die tschechischen Geflügelzüchter eher von dieser Situation, da sie endlich Eier zu für sie passenden Preisen verkaufen können. Bisher konnten sie den deutlich gestiegenen Kosten für Energie und Futtermittel nicht Rechnung tragen, denn bei einer Preiserhöhung drohten die Händler mit der Übernahme der Produktion aus anderen europäischen Ländern. Aber jetzt gibt es keine Eier mehr für den Export.

Nach Angaben des Vertreters des Tschechisch-Mährischen Geflügelverbandes reduzieren die tschechischen Züchter bereits ihre Bestellungen an tschechische Geschäfte. Dies bedeutet, dass einige Unternehmen abhängig von der erwarteten Kundennachfrage nicht so viele Eier an die Geschäfte liefern, wie sie bestellt haben. Das könnte in den kommenden Wochen zu einem ziemlichen Problem werden.

Foto: Shutterstock

Machen Sie sich bereit für eine Saison mit hohen Preisen

Kurzfristig dürfte sich die Situation auf dem Eiermarkt zwar wieder beruhigen, irgendwann nach dem neuen Jahr, wenn die europäische Produktion hoffentlich wieder anzieht, dürfte der Preis für Eier aber langfristig weiter steigen. Der Grund wird vor allem das Verbot der Käfighaltung sein. Die Züchter müssen sie bis 2026 loswerden, und es wird davon ausgegangen, dass viele von ihnen es nicht schaffen werden. Gleichzeitig entstehen dadurch erhebliche Kosten, die an die Kunden weitergegeben werden müssen.

Am Ende könnte dies dazu führen, dass die landwirtschaftliche Produktion um dreißig bis fünfzig Prozent zurückgeht. Die Menschen müssen sich also darauf einstellen, dass sie deutlich höhere Beträge für Eier zahlen, während nicht mehr darauf gewartet werden kann, dass diese wieder sinken.

Der aktuelle Preisanstieg und mögliche Engpässe führen bereits dazu, dass einige Kunden jede Gelegenheit, beispielsweise in Form einer Preisaktion, nutzen, um sich vorab einzudecken. Gleichzeitig kann dies die gesamte Situation noch verschlimmern.

Foto: Shutterstock