Alle

Fast niemand benutzt diese Seite der Reibe. Sobald wir es Ihnen zeigen, kann es losgehen

21views

Eine Reibe ist ein wunderbarer Helfer und in der Slowakei gibt es ohne sie wohl keine Küche. Jeder wird irgendwie lernen, es intuitiv zu nutzen, aber Sie werden überrascht sein, wie viele Funktionen es hat.

Die geheimnisvolle vierte Seite

Viele Menschen nutzen beispielsweise nur zwei der vier Seiten, also die größten. Viele Leute wissen dann noch, wie man den dritten benutzt. Allerdings nutzt fast niemand die sogenannte vierte Seite der Reibe, weil er keine Ahnung hat, wozu sie dient.

Diese Seite hat normalerweise nur eine, in manchen Fällen aber auch drei längliche Klingen. Diese Klingen funktionieren in eine Richtung, mit Ausnahme einer Klinge, die Löcher hat, die rundherum durchbohrt sind und nach außen zeigen.

Diese Seite der Reibe ist absolut fantastisch, wenn Sie harte, trockene Lebensmittel zu einem feinen Pulver reiben müssen. So bereitet man zum Beispiel Semmelbrösel aus alten Brötchen zu. Sie können aber auch Brot oder Hartkäse, wie zum Beispiel Parmesan, reiben. Aber das ist nicht alles. Auch Schokolade, Zimtstangen, Muskatnuss oder Zitronenschale eignen sich hervorragend zum Reiben.

So verwenden Sie eine Reibe richtig

Abschließend präsentieren wir einige sehr nützliche Tipps zur Verwendung der Reibe. Bedenken Sie zunächst, dass es viele kleine Löcher gibt, die verstopfen und dass die Spülmaschine oft nur sehr unvollständig spült. Daher empfiehlt es sich, die Reibe per Hand mit einer Bürste zu reinigen. Benutzen Sie aber keinen Schwamm darauf, sonst reißt es. Nach dem Waschen empfiehlt es sich, die Reibe an der Luft trocknen zu lassen, da die Reibe sonst mit einem Tuch zerreißen könnte.

Wenn Sie Butter oder weichere Käsesorten reiben müssen, legen Sie diese vorher in den Gefrierschrank. Nur für kurze Zeit. Sie werden hart und haften nicht mehr so ​​stark am Metall. Es ist auch eine gute Idee, mit Handschuhen zu reiben, denn je stärker Sie reiben, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie sich an der Reibe den Finger verletzen.