Alle

Frauen über 50 sollten grundsätzlich vor dem Schlafengehen etwas Apfelessig zu sich nehmen. Die Effekte werden Sie überraschen

68views

Apfelessig wird seit Jahrhunderten gerne und mit überraschenden Ergebnissen beim Kochen und als Hausmittel verwendet. Es hat viele gesundheitliche Vorteile – von einer leichteren Gewichtsabnahme bis hin zu antioxidativen Wirkungen. Einfach gewinnen. Warum es konsumieren? Und wie wird es Frauen über fünfzig helfen?

Was ist Apfelessig?

Apfelessig wird durch die Fermentation von Zucker aus Äpfeln hergestellt. Dadurch entsteht Essigsäure. Sie ist für die gesundheitlichen Vorteile verantwortlich. Und dass es davon nicht wenige gibt. Besonders im Alter werden Sie sie zu schätzen wissen.

Apfelessig hilft beim Abnehmen

Essig sorgt für ein Sättigungsgefühl, sodass wir danach weniger Kalorien zu uns nehmen und dadurch abnehmen. Zudem ist es sehr kalorienarm. Eine Studie mit 175 übergewichtigen Menschen zeigte, dass der tägliche Verzehr von Apfelessig zu Gewichtsverlust und weniger Bauchfett führte. Essig allein macht Sie natürlich noch nicht zum Model, kann aber zu Ihrer Traumfigur beitragen.

Glättet die Haut

Haben Sie trockene Haut? Leiden Sie unter Ekzemen oder anderen Hautproblemen? Dann könnte Apfelessig die Lösung für Sie sein. Es stellt den natürlichen pH-Wert der Haut wieder her und verbessert die schützende Hautbarriere. Dank seiner antibakteriellen Eigenschaften hilft es auch, Hautinfektionen vorzubeugen.

Foto: Shutterstock

Senkt den Blutzucker

Vaterapfel senkt den Blutzuckerspiegel und kann daher zur Vorbeugung und Behandlung von Typ-2-Diabetes beitragen. Aber auch wenn Sie keinen Diabetes haben und dies wahrscheinlich auch nicht tun werden, kann Apfelessig hilfreich sein. Laut Wissenschaftlern ist ein hoher Blutzucker für Alterung und verschiedene chronische Krankheiten verantwortlich. Natürlich müssen Sie im Kampf gegen Zucker vor allem raffinierte Kohlenhydrate einschränken, aber auch Apfelessig kann seinen Zweck erfüllen.

Wie fügt man Essig in das Menü ein?

Am einfachsten ist es, es beim Kochen zum Essen hinzuzufügen. Zum Beispiel in Salaten. Es kann auch mit Wasser verdünnt und getrunken werden. Hier variiert das Verhältnis. 1-2 Teelöffel in ein großes Glas Wasser geben. Sie können die Essigmenge im Laufe der Wochen schrittweise steigern, das Maximum sollten 2 Esslöffel sein. Übertreiben Sie es am Anfang vor allem nicht, denn Essig hat auch Nebenwirkungen. Gönnen Sie sich jeden Abend vor dem Schlafengehen ein solches Getränk.

Foto: Shutterstock, Quelle: ,