Alle

Hier ist die 4-wöchige Bauchmuskel-Challenge, die Ihnen einen flachen Bauch verschafft, ohne sich aufrichten zu müssen

22views

Die Wahrheit ist, dass Sit-ups weder die aufregendste noch die effektivste Übung sind. Die meisten Bauchmuskelübungen konzentrieren sich nur auf bestimmte Würfel, tatsächlich muss für das Ergebnis jedoch der gesamte Bauch trainiert werden. Diese 4-wöchige Challenge ohne Sit-up macht genau das.

Die Rumpfmuskulatur besteht aus vielen verschiedenen Muskeln, darunter die unteren, oberen und quer verlaufenden Bauchmuskeln sowie der untere Rücken. Jeder Muskel ergänzt den anderen, daher ist es ein Fehler, sich beim Training nur auf die sechs Würfel zu konzentrieren. Experten zufolge liegt die Ursache für die Schmerzen im unteren Rückenbereich bei den meisten Menschen in einer schwachen Bauchmuskulatur, und allein aus diesem Grund ist es wichtig, auf deren Stärkung zu achten.

Wir stellen Ihnen die 3 effektivsten Übungen vor, mit denen Sie Ihre Bauch- und Bauchmuskulatur stärken können.

1. Aufrollen

Legen Sie sich auf den Rücken, die Beine angewinkelt, die Füße auf dem Boden. Legen Sie Ihre Hände hinter Ihre Ohren. Bringen Sie Ihre Knie langsam näher an Ihre Brust, während Sie Ihre Schultern und den oberen Rücken vom Boden abheben, und kehren Sie dann in die Ausgangsposition zurück.

2. Hinüber, durch Berührung

Legen Sie sich auf den Rücken, beugen Sie die Beine und stellen Sie die Füße auf den Boden. Heben Sie Ihren oberen Rücken vom Boden ab und drehen Sie Ihren Oberkörper nach rechts. Strecken Sie unsere Arme über unsere Beine in Richtung des rechten Fußes. Kehren Sie in die Ausgangsposition zurück und wiederholen Sie den Vorgang auf der anderen Seite.

3. Planke

Nehmen Sie die klassische Plank-Position ein, die Ellenbogen sollten sich unter den Schultern befinden. Halten Sie Ihren Körper völlig gerade, parallel zum Boden. Spannen Sie dann die Bauchmuskeln an und halten Sie diese Position so lange wie möglich.

So besteht die 4-Wochen-Challenge aus diesen Übungen:

Tag 1: Roll Up – 10 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 2: Cross, Touch – 10 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 3: Plank – 15 Sekunden/3 Sätze

Tag 4: Roll Up – 10 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 5: Cross, Touching – 10 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 6: Plank – 15 Sekunden/3 Sätze

7 Tage: Ruhe

Tag 8: Roll Up – 15 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 9: Cross, Touching – 15 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 10: Plank – 25 Sekunden/3 Sätze

Tag 11: Roll Up – 20 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 12: Cross, Touching – 20 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 13: Plank – 30 Sekunden/3 Sätze

Tag 14: Ruhe

Tag 15: Roll Up – 25 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 16: Cross, Touching – 25 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 17: Plank – 35 Sekunden/3 Sätze

Tag 18: Roll Up – 30 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 19: Cross, Touch – 30 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 20: Plank – 40 Sekunden/3 Sätze

Tag 21: Ruhe

Tag 22: Roll Up – 45 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 23: Cross, Touching – 45 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 24: Plank – 50 Sekunden/3 Sätze

Tag 25: Ruhe

Tag 26: Roll Up – 50 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 27: Cross, Touch – 50 Wiederholungen/3 Sätze

Tag 28: Plank – 1 Minute/3 Sätze

Bis zum 28. Tag sind Sie in der Lage, 50 aufeinanderfolgende Wiederholungen der Roll-up- und Cross-Touching-Übung durchzuführen, und als Ergänzung können Sie auch einen 1-Minuten-Plank machen! Dies verrät Ihnen einiges über den Grad Ihrer Fitness und Ausdauer, der sich entwickeln wird.

Warum ist es wichtig, die Rumpfmuskulatur zu trainieren?

Die Rumpfmuskulatur hält den Körper zusammen. Wenn wir sie nicht stärken, wird unser Körper schwach und aus dem Gleichgewicht geraten. Die 3 häufigsten Folgen einer schwachen Rumpfmuskulatur:

1. Schmerzen im unteren Rücken

Wenn die Rumpfmuskulatur schwach ist, verschiebt sich die Krümmung der Lendenwirbelsäule und übt Druck auf die Bandscheibe, die Wirbelsäule oder die Seiten der Wirbelsäule aus. Eine schwache Rumpfmuskulatur beeinträchtigt die Sehnen, Muskeln und Bänder, die die Wirbelsäule stützen, und macht sie anfälliger für Schmerzen und Verletzungen.

2. Schlechte Haltung

Eine schlechte Körperhaltung kann ein Zeichen für eine schwache Rumpfmuskulatur sein, da diese Muskeln eine Rolle bei der Unterstützung der Schultern und des Rückens spielen. Wenn die Rumpfmuskulatur nicht stark genug ist, um den Oberkörper in einer guten Position zu halten, kann es passieren, dass z.B. Herumhängen, was zu vielen anderen gesundheitlichen Problemen wie Rücken- oder Nackenschmerzen führen kann.

3. Allgemeine Schwäche

Die Rumpfmuskulatur ist nicht nur bei Bauchübungen beteiligt, sondern gibt dem Körper auch Kraft, wenn sie benötigt wird. Zum Beispiel beim Werfen, Radfahren oder Boxen. Bei diesen Bewegungen übertragen die Rumpfmuskeln Kraft auf den Unter- oder Oberkörper, um die Bewegung kraftvoll zu machen. Wenn Sie also feststellen, dass Sie bei bestimmten Bewegungen schwach sind, ist es wahrscheinlich, dass Ihre Rumpfmuskulatur gestärkt werden muss.

Eine starke Rumpfmuskulatur ist also nicht nur bei Bauchübungen wichtig. Der Körper kann nicht zu 100 % funktionieren, wenn wir ihnen nicht genügend Aufmerksamkeit schenken. Darum solltest du diese 4-Wochen-Challenge absolvieren!

(Quelle: Baum des Wissens)

„Achtung! Da der Weg zur Gewichtsabnahme bei jedem Menschen unterschiedlich sein kann, sollten Sie vor Beginn einer Diät, auch in Kombination mit Sport, unbedingt einen Ernährungsberater oder Personal Trainer konsultieren, mit dem Sie nach der Beurteilung Ihres Körpers und Ihrer Gesundheit beginnen können personalisierte, sichere Lebensstiländerung.“