Alle

Viele Tschechen haben Schimmel in ihren Häusern. Die meisten Menschen gehen damit um, indem sie noch mehr Schaden anrichten. Das darfst du niemals auf diese Weise tun

78views

Ein Anstieg der Luftfeuchtigkeit in Wohnungen und Häusern ist oft eine Domäne der kalten Monate, doch mancherorts kann es das ganze Jahr über zu Problemen mit Schimmel kommen. Sie bekämpfen Schimmel auch in Neubauten oder Häusern nach Renovierungen. Wir beraten Sie, was Sie nicht tun sollten und wie Sie Schimmel wirksam bekämpfen.

Warten Sie nicht und handeln Sie

Sobald Sie Schimmel entdecken, beginnen Sie sofort mit der Behandlung des Problems. Schimmel kann sich enorm schnell ausbreiten, zerstört das Oberflächenmaterial, schadet der Gesundheit und kann bei empfindlicheren Menschen zu ernsthaften Atembeschwerden führen.

Ermitteln Sie zunächst die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Raum. Dafür reicht ein Hygrometer für ein paar hundert Kronen. Anhand der Messwerte erfahren Sie sofort, mit welcher Luftfeuchtigkeit Sie es zu Hause zu tun haben. Beginnen Sie dann sofort mit dem regelmäßigen Lüften. Ein Kinderspiel und für ein paar Minuten. Fünf mal am Tag. Neue, hochwertige Fenster dichten perfekt ab und müssen daher häufiger gelüftet werden. (Wer alte und undichte Fenster hat, ist praktisch permanent im Mikroventilationsmodus. Er hat zwar weniger Hitze, hat aber tendenziell auch weniger Probleme mit Schimmel.)

Vergessen Sie das Malen

Jeder denkt, dass es reicht, die Form zu übermalen. Das wäre ein großer Fehler. Schimmelige Stellen müssen zunächst richtig behandelt werden. Allein das Überstreichen würde dazu führen, dass sich der Schimmel schnell ausbreitet. Die feuchte Umgebung des Gemäldes wird noch mehr davon zeugen.

Auch das Überstreichen des Schimmels mit Anti-Pilz-Farbe hilft nicht, wenn die Schimmelwand bereits befallen ist. Antimykotische Farbe dient lediglich der Vorbeugung.

Foto: Shutterstock

Entfernen Sie zunächst den Schimmel mechanisch

Bei der mechanischen Schimmelentfernung ist es wichtig, die Behandlung möglichst tief durchzuführen und alle Sporen zu entfernen.

Die mechanische Entfernung erfolgt am besten, indem man die Stellen mit lauwarmem Wasser mit Desinfektionsmittel einweicht, die Oberfläche abwischt und die Fläche auf jeder Seite um 10 cm erweitert. Schaben Sie die Form gründlich mit einem Schaber und Gips ab. Lassen Sie die Wand trocknen. Sanierungsputz und Wärmedämmanstrich verwenden. Auch der sogenannte Smart Fungus hat sich als wirksamer Pilzbekämpfer erwiesen.

Foto: Shutterstock