Alle

Was mit Wölfen geschieht, wenn sie als Hunde aufgezogen werden

42views

Hunde haben noch viele Verhaltensweisen ihrer Vorfahren beibehalten, aber über latente Hundetendenzen bei modernen Wölfen ist wenig bekannt. Eine neue Studie über Wolfswelpen, die von Menschen aufgezogen wurden, deutet darauf hin, dass Wölfe sich auf eine Weise an ihre Besitzer binden, die an Hunde erinnert, aber da enden die Ähnlichkeiten auch schon.

Neue Forschungsergebnisse, die in der Zeitschrift Royal Society Open Science veröffentlicht wurden, zeigen, dass Wolfswelpen, wenn sie von Menschen aufgezogen werden, Anzeichen von Bindung und Zuneigung gegenüber ihren Besitzern zeigen, und dass diese Gefühle bis ins Erwachsenenalter anhalten. Die Studie zeigt auch, dass extensiv sozialisierte Wölfe sich in der Nähe fremder Menschen relativ wohlfühlen, obwohl sie manchmal ein wenig Angst zeigen.

Diese Ergebnisse deuten auf Verhaltensweisen hin, die ihre vierbeinigen Vorfahren dazu veranlasst haben könnten, Trost bei Menschen zu suchen, was zur Entstehung der liebenswerten Fellknäuel führte, die wir Hunde nennen.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass Wölfe, auch wenn sie von Menschen aufgezogen wurden, keine Hunde sind. Nicht im Entferntesten. Diese neue Studie unter der Leitung von Dorottya Ujfalussy von der Eötvös Loránd Universität in Ungarn liefert uns neue Erkenntnisse über das Verhalten von Wölfen, insbesondere darüber, dass Wölfe eine Bindung zu menschlichen Bezugspersonen aufbauen können.

Diese Erkenntnis könnte sich als wichtig erweisen, wenn es um den Tierschutz und die Sicherheit der Menschen in Zoos und Naturschutzgebieten geht. Was uns diese Studie jedoch nicht sagt, ist, dass Menschen anfangen sollten, Wolfswelpen aufzuziehen. Wölfe sind immer noch wilde Tiere, und die menschliche Umgebung ist weit von ihrem natürlichen Lebensraum entfernt.

Wölfe und Hunde

In der Tat sind Wölfe und Hunde zwei sehr unterschiedliche Arten. Sie sehen zwar ähnlich aus (zumindest einige Hunderassen sehen immer noch ein wenig wie Wölfe aus), aber sie zeigen völlig unterschiedliche Verhaltensweisen. Hunde haben eine intensive und natürliche Affinität zum Menschen entwickelt. Gehirnscans zeigen, dass sie sich in unserer Nähe wohler fühlen als bei ihren Artgenossen.

Wenn sie gestresst sind, finden Hunde in der Gegenwart von Menschen Trost, eine Eigenschaft, die durch die Domestikation eingeführt wurde. Wölfe hingegen sind von Natur aus misstrauisch gegenüber Menschen und fürchten unsere Anwesenheit und unsere Umgebung. Und im Gegensatz zu Hunden sind sie wild und unabhängig.

Wolfswelpen zum Beispiel werden oft allein gelassen, wenn das Rudel auf die Jagd geht, was diesen Tieren eine fast katzenhafte Selbstständigkeit verleiht. Im Gegensatz zu Hunden waren Wölfe noch nie auf eine andere Spezies angewiesen. Studien über das Verhalten von Wölfen können uns bei der Erziehung unserer Hunde helfen. Lies auf dem Blog von Schecker, wie uns die Ähnlichkeit zwischen Wölfen und Hunden bei dieser Aufgabe hilft.

Aber Wissenschaftler haben auch einige Verhaltensähnlichkeiten zwischen Hunden und Wölfen dokumentiert. Bei der Begrüßung lecken sich Wölfe zum Beispiel gerne gegenseitig das Gesicht, eine Eigenschaft, die Hundebesitzern sehr vertraut ist. Wölfe sind auch in der Lage, dem Blick eines Menschen im Raum zu folgen, und sie verstehen Gesten wie einen Fingerzeig (nicht einmal Schimpansen sind dazu in der Lage).

Angesichts dieser Ähnlichkeiten wollte Ujfalussy mehr über die Art der Beziehungen erfahren, die Wölfe, die mit Menschen sozialisiert wurden, zu ihren Bezugspersonen haben. Ein Hauptziel der Studie war es, herauszufinden, was Hunde in ihren Beziehungen zu Menschen so einzigartig macht und woher ihre Eigenschaften stammen könnten.

Letztlich wollte Ujfalussy herausfinden, ob Hundeverhaltensweisen bereits bei den Vorfahren der Wölfe vorhanden waren oder ob sie ein Produkt der Domestizierung und künstlichen Selektion sind. Diese neue Forschung deutet darauf hin, dass Ersteres der Fall sein könnte. Frühere Arbeiten legten nahe, dass Wölfe, die von Menschen aufgezogen werden, im Alter von 16 Wochen keine Bindung zu ihren Bezugspersonen zeigen, wie es Hunde tun. Dies bedeutet, dass nur Hunde in der Lage sind, eine starke persönliche Beziehung zu Menschen aufzubauen.

Wölfe und die Bindung zu ihren Besitzern

Was man aus dieser Studie lernen kann, ist, dass Welpen zwar mehr an ihre menschliche Bezugsperson im Sinne von Abhängigkeit gebunden sind und eine Basis der Sicherheit in ihren Besitzern haben, dass aber auch Wölfe in der Lage sind, dauerhafte Beziehungen zu ihren Bezugspersonen aufzubauen, wenn auch ohne ein Gefühl der Abhängigkeit.

Um zu diesen Schlussfolgerungen zu gelangen, führte das Team von Ujfalussy Experimente mit Wolfswelpen durch, die von Menschen aufgezogen wurden. Diese Wölfe stammten aus dem Family Dog Project, einer Initiative, die 1994 von József Topál und seinen Kollegen gegründet wurde, um Aspekte der Beziehung zwischen Hunden und Menschen zu untersuchen. Im Laufe der Jahre hat dieses Projekt mehr als 100 Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Zeitschriften hervorgebracht. Für die Zwecke dieser Studie wurden die Teilnehmer des Family Dog Project jedoch gebeten, die Wolfswelpen auf die gleiche Weise aufzuziehen, wie sie sich um ihre Hunde kümmerten (z. B. tägliche Spaziergänge an der Leine, Umarmungen, Bürsten usw.).

Die Wolfswelpen, die für diese Studie verwendet wurden, wurden intensiv mit Menschen sozialisiert, was sie zu idealen Objekten für Experimente machte, die angeborene Unterschiede aufzeigen sollten.

In den beiden durchgeführten Experimenten wurden die Wolfswelpen einem Test unterzogen, bei dem sie vier Arten von Besuchern ausgesetzt wurden: ihren unmittelbaren Bezugspersonen, engen Bekannten, Menschen, die sie nur einmal zuvor gesehen hatten, und völlig Fremden. Im ersten Experiment wurden acht Wölfe den Besuchern in Begleitung anderer Wölfe ausgesetzt, aber im zweiten Experiment mussten neun Wolfswelpen alleine gehen.

Die Anwesenheit ihrer Rudelkameraden bietet sozialen Rückhalt. Dies war vor allem dann wichtig, wenn sie von Fremden besucht wurden. In dieser Situation war das Verhalten der einzelnen Welpen jedoch nicht unabhängig von den anderen, was die Interpretation der Verhaltensweisen erschwerte. Aus diesem Grund wurde das zweite Experiment individuell durchgeführt, in einem späteren Alter, als die Wölfe selbstbewusster waren.

In beiden Tests näherten sich die Wölfe Besuchern aller Art bereitwillig und willig. Die sechs Monate alten Welpen sprangen ihre Bezugspersonen freundlich an und fühlten sich in der Gesellschaft von Besuchern aller Art wohl. Die 12 und 24 Monate alten Wölfe näherten sich ihren Betreuern und engen Bekannten ebenfalls mit Zuneigung, waren aber etwas ängstlich, wenn sie sich den anderen beiden Arten von Besuchern näherten.

Fazit

Dieses Ergebnis ist nicht nur deshalb interessant, weil Wölfe geselliger sind als wir dachten, sondern auch, weil es einen Schritt in Richtung Verständnis der komplexen Unterschiede zwischen Hunden und Wölfen und ihrer Interaktion mit Menschen darstellt.