Alle

In der Slowakei breitet sich eine hochansteckende Krankheit aus, Schulen werden geschlossen, Antibiotika wirken nicht

87views

Die Slowakei steht vor einer wachsenden Herausforderung in Form einer erhöhten Morbidität durch Atemwegserkrankungen. List.sk schreibt darüber

Ärzte schlagen Alarm und verweisen auf eine steigende Fallzahl, die zu erheblichen Einschränkungen führt, darunter Schulschließungen und Besuchsverbote in Krankenhäusern im Osten des Landes. Es wird erwartet, dass die zweite Welle der Grippeepidemie die Situation noch verschlimmert.

In den letzten Tagen füllten sich die Wartezimmer medizinischer Kliniken mit Patienten, die an verschiedenen Formen der Grippe litten. Der Kinderarzt Jaroslav Hubčík aus Námestov beschreibt die Situation als alarmierend, zu den Hauptsymptomen zählen hohes Fieber, Reizhusten, Hals- und Kopfschmerzen, Muskelschwäche und erhebliche Müdigkeit.

Laut Dr. Tuberkulose, die Krankheit ist viralen Ursprungs und erfordert eine entsprechende Behandlung, die das Immunsystem unterstützt. Antibiotika sind in diesem Fall jedoch wirkungslos.

Die bevorstehende zweite Welle der Grippeepidemie erhöht das Risiko, während Kinderarzt Branislav Chrenka die Bedeutung der Impfung als vorbeugende Maßnahme betont. Chrenka weist darauf hin, dass das Virus besonders für Kinder und Senioren gefährlich sein kann, die anfälliger für Atemwegserkrankungen sind.

Alarmierende Statistiken des Amtes für öffentliche Gesundheit zeigen, dass die Inzidenz akuter Atemwegserkrankungen (ARO) in der dritten Kalenderwoche dieses Jahres um 13 Prozent gestiegen ist.

Dieser deutliche Anstieg der Morbidität führte in vielen Bildungseinrichtungen zur Unterbrechung des Bildungsprozesses und zur Einführung eines Besuchsverbots in Krankenhäusern, beispielsweise im Krankenhaus in Michalovce, wo versucht wird, das Risiko der Ausbreitung von Infektionen zwischen Patienten und medizinischem Personal zu minimieren .